34. Symposion des NÖ Instituts für Landeskunde

34. Symposion des NÖ Instituts für Landeskunde gemeinsam mit dem Institut für Geschichte des ländlichen Raumes

 

Die Front ist ins Hinterland hineingewachsen. Sie wird dort bleiben.

Mit diesen Worten  charakterisierte Karl Kraus treffend die „totalen“ Auswirkungen des Ersten Weltkriegs auf das Leben  der Zivilbevölkerung. Das NÖ Institut für Landeskunde und das Institut für Geschichte des ländlichen Raumes nehmen das Gedenkjahr 1914/2014 zum Anlass für ein Symposion, das den in Darstellungen des „Großen Krieges“ oft vernachlässigten Alltag an der „Heimatfront“ ins Zentrum rückt. Führende Forscherinnen und Forscher auf diesem Gebiet beleuchten vielfältige Felder des Alltagslebens: die Arbeit, vor allem der Frauen, in den Landwirtschafts- und Industriebetrieben; den Verwaltungsalltag der Gemeinde-, Bezirks- und Landesbehörden; das Lagerleben der Kriegsgefangenen, Deportierten und Flüchtlinge; die Auswirkungen des Krieges auf Geburten, Sterbefälle und Wanderungen; die Versorgung mit Nahrungsmitteln, Medizin und anderen Dingen des täglichen Bedarfs; den Alltag in Familie und Schule; die Kriegspropaganda in Wort und Bild; die Kommunikation zwischen Front und „Heimatfront“; Proteste, Streiks und andere politische Bewegungen; die Erinnerungskultur nach Kriegsende. Eine Podiumsdiskussion über Ausstellungen zum „Großen Krieg“ und die Präsentation von Schulprojekten runden das Programm ab. Damit bietet das Symposion ein wissenschaftliches Begleitprogramm zur Ausstellung Jubel & Elend. Leben mit dem Großen Krieg 1914–1918 auf der Schallaburg.

 

Vorderseite Antwortkarte

 

Programm

Montag, 30. Juni 2014




9:30

Shuttlebus Melk–Schallaburg

10:00

Eröffnung





Betriebsalltag I (Moderation: Ernst Langthaler)

10:30

Höfe ohne Männer – einige Überlegungen

Gunda Barth-Scalmani (Innsbruck)

11:15

Alles für die Hauptstadt? Agrarwirtschaft im Land um Wien

Martin Bauer (St. Pölten)




12:00

Mittagspause





Betriebsalltag II (Moderation: Ernst Langthaler)

14:00

Österreich-Ungarns Kriegswirtschaft: Übergang von der liberal-privaten zur staatlich-regulierten Arbeitswelt?

Tamara Scheer (Wien)

14:45

Pilsen – Wr. Neustadt: Zwei Rüstungszentren im Vergleich

Richard Lein (Budapest)




15:30

Kaffeepause





Verwaltungsalltag (Moderation: Gertrude Langer-Ostrawsky)

16:00

Die Landesverwaltung in Niederösterreich

Stefan Eminger (St. Pölten)

16:45

Die niederösterreichischen Gemeinden

Willibald Rosner (St. Pölten)

17:30

Lager in Niederösterreich: Kriegsgefangene, Flüchtlinge, Deportierte

Verena Moritz (Wien)




18:15

Möglichkeit zum Besuch der Ausstellung
Jubel und Elend. Leben mit dem Großen Krieg 1914-1918



19:00

Empfang mit Unterstützung durch Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll
Schlossrestaurant



22:00

Shuttlebus Schallaburg–Melk

Dienstag, 1. Juli 2014


8:30

Shuttlebus Melk–Schallaburg

Versorgungsalltag I (Moderation: Willibald Rosner)

9:00

Kriegsverluste und Stagnation: Die demographischen Wirkungen des Weltkrieges

Andreas Weigl (Wien)

9:45

Ein „fortwährendes Kommen und Gehen“. Kriegsbeschädigte zwischen Lazarett, Schulung und neuerlichem Einsatz

Verena Pawlowsky (Wien)




10:30

Kaffeepause





Versorgungsalltag II (Moderation: Willibald Rosner)

11:00

Mangel und Moral. Ernährungsalltag in Stadt und Land

Ernst Langthaler (St. Pölten)

11:45

Ersatzstoffe und Ersatzverfahren in der Kriegswirtschaft

Hubert Weitensfelder (Wien)




12:30

Mittagspause





Öffentlicher Alltag I (Moderation: Stefan Eminger)

14:00

Niederösterreich in der k.u.k. Filmpropaganda

Hannes Leidinger (Wien)

14:45

Zwischen Fremdheit und Zugehörigkeit. Das Bild jüdischer Kriegsflüchtlinge im Spiegel der Wiener jüdischen Presse

Eleonore Lappin-Eppel (Wien)

15:30

Kriegsgedächtnisse vor Ort. Lokale Kriegserinnerung in der Zwischenkriegszeit

Oswald Überegger (Bozen)




Vermittelter Alltag

16:45

Schulprojekte zum Alltag im Ersten Weltkrieg

Moderation: Ernst Langthaler

Lehramtsstudierende der Universität Wien

17:30

Podiumsdiskussion über Ausstellungsprojekte zum Ersten Weltkrieg

Moderation: Elisabeth Vavra

Elisabeth Loinig (St. Pölten),
Christian Rapp (Wien)
Andreas Weigl (Wien)



18:45

Shuttlebus Schallaburg-Melk

Mittwoch, 2. Juli 2014




8:30

Shuttlebus Schallaburg–Melk

Öffentlicher Alltag II (Moderation: Stefan Eminger)




9:00

Feldbach: Hungern im Schatten des Infrastrukturbooms

Wolfram Dornik (Graz/Feldbach)

9:45

Streiks und soziale Protestbewegungen zum Ende des alten Österreich

Berthold Unfried (Wien)




10:30

Kaffeepause





Familien- und Schulalltag I (Moderation: Elisabeth Loinig)

11:00

Wiener Arbeiterkinder

Reinhard Sieder (Wien)

11:45

Bürgerliche Familien

Hannes Stekl (Wien)




12:30

Mittagspause





Familien- und Schulalltag II (Moderation: Elisabeth Loinig)

14:00

"Ihre werten Liebesgaben haben uns sehr erfreut, hier im Feindeslande." Zum Verhältnis von Front und Heimatfront

Christa Hämmerle (Wien)

14:45

Geschichts- und Geographieunterricht im Krieg

Alexander Pinwinkler (Wien)




15:30

Führung durch die Ausstellung
Jubel und Elend. Leben mit dem Großen Krieg 1914-1918

16:00
und 17:30

Shuttlebus Schallaburg-Melk

 

Organisatorisches

Veranstalter

 

NÖ Institut für Landeskunde, St. Pölten
in Zusammenarbeit mit dem
Institut für Geschichte des ländlichen Raumes, St. Pölten

Tagungsleitung

Mag. Elisabeth Loinig MAS

Konzept / Koordination

Mag. Dr. Willibald Rosner MAS
Mag. Elisabeth Loinig MAS
PD Dr. Ernst Langthaler

Kooperationspartner

Schallaburg Kulturbetriebsges.m.b.H.

Veranstaltungsort

 

Renaissanceschloss Schallaburg
Festsaal, 3382 Schallaburg 1
www.schallaburg.at

 

 

Tagungsgebühr

€ 15,-- Tagungsgebühr
Studierende (bis 26 Jahre) kostenlos

Tagungsbüro

Schloss Schallaburg, Seminarraum

Öffnungszeiten

Mo, Di 8.30-18.30 Uhr, Mi 8.30-15.30 Uhr

Shuttlebus

 

Während der Tagung verkehrt zwischen Melk (Hotel Wachauerhof) und der Schallaburg ein kostenloser Shuttlebus. Abfahrtszeiten laut Programm.

Unterkunft

 

Tourismusbüro Melk, Museum Alte Post
Linzer Straße 5, 3390 Melk
+43(0)2752/51160
melk@donau.com, www.melk.gv.at

Kontakt



 

NÖ Institut für Landeskunde
Amt der NÖ Landesregierung/Abteilung
NÖ Landesarchiv und NÖ Landesbibliothek
Landhausplatz 1, 3109 St. Pölten
+43(0)2742 9005 16255
post.k2institut@noel.gv.at

Links




NÖ Institut für Landeskunde
www.noel.gv.at/Bildung/Landeskundliche-Forschung.html

Institut für Geschichte des ländlichen Raumes
www.ruralhistory.at

 

Weitere Informationen zu der Tagung ...

Programm 34. Symposion